Gesunde Pause

Ein guter Start in den Tag ist wichtiger, als man denkt. Warum nicht mit einer Portion Obst und Gemüse?

Ein guter Start in den Tag ist wichtiger, als man denkt. Warum nicht mit einer Portion Obst und Gemüse?

Ein guter Start in den Tag ist wichtiger, als man denkt. Warum nicht mit einer Portion Obst und Gemüse?

Ein guter Start in den Tag ist wichtiger, als man denkt. Warum nicht mit einer Portion Obst und Gemüse?

 Gesunde Pause an der Wilhelm-Raabe-Schule

Am 21.02.2020 gab es für die Schülerinnen und Schüler zum 7. Mal Obst und Gemüse zum Frühstück. Die fleißigen Schnipplerinnen hatten wieder stark aufgefahren. Nacheinander kamen die Kinder zur "Essenstheke" und suchten sich etwas Leckeres aus.
Die Kinder und Lehrkräfte bedanken sich bei den fleißigen Helferinnen für die wieder sehr gelungene "Gesunde Pause".

Wer bei der gesunden Pause unterstützen möchte, schickt am besten eine Mail an:  wrs.foerderverein.wf@gmail.com.


"Motte will Meer"

Projekttag „Motte will Meer Wie wird der Müll richtig getrennt? Wieso schwimmt so viel Müll im Meer und warum ist das so ein Problem für die vielen Tiere? Wie können wir in der Schule Plastik reduzieren? Und was kann jeder von uns tun, um unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen? 
Mit all diesen Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Raabe-Schule am Dienstag, den 10.03.2020 im Rahmen eines nachhaltigen Projekttages. 

Es wurde motiviert geforscht, gerechnet, geschrieben und experimentiert. Das Highlight des Tages war für alle Klassen die Vorstellung des ökologischen Musiktheaterstückes „Motte will Meer“ des Ach ja! Theaters aus Essen. Es thematisiert auf lustige und mitreißende Weise die Problematik des Plastikmülles im Meer. 

Mottes Vater ist Fischer. Allerdings hat er immer weniger Zeit zu spielen, weil er statt Fische nur noch Plastikmüll fängt. Motte macht sich mit Hilfe der Kinder auf die Suche nach dem Plastikmonster, das ihrer Meinung nach für das viele Plastik im Meer verantwortlich ist. Dabei begegnen sie dem verrückten Professor Fantastico, der mit seiner “WünschdirWas“-Maschine gerade dabei ist, einen Auftrag für 20.000 Plastiktüten mit Loch für China, auszuführen. Nach vielen Diskussionen, spannenden Entdeckungen und durch das tolle Wissen der Kinder, schafft Motte es, ihn zu überzeugen, dass so viel Plastik nicht gut für unsere Welt ist. So konnten alle gemeinsam das Meer von der Plastikflut befreien – und nebenbei noch etwas über ihr eigenes Konsumverhalten lernen. Vielen Dank an die Curt-Mast-Jägermeisterstiftung, den Landkreis Wolfenbüttel und den Förderverein unserer Schule, die diese Vorstellung und den schönen und lehrreichen Tag für die Schülerinnen und Schüler ermöglicht haben! 
Dieser Tag wird allen nachhaltig in Erinnerung bleiben. 

Wieder einmal wurde im Ganztag der Wilhelm-Raabe-Schule das Deutsche Sportabzeichen verliehen

Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Die zu erbringenden Leistungen orientieren sich an den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Aus jeder dieser Disziplingruppen muss eine Übung erfolgreich abgeschlossen werden. Der Nachweis der Schwimmfertigkeit ist eine notwendige Voraussetzung für den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens. Die Schulleiterin Heidi Brackmann sowie die AG-Leiterin Manuela Borchers aus der Wilhelm-Raabe-Schule sind stolz, dass 20 Schülerinnen und Schüler aus der Ganztags-AG „ Bewegung macht Spaß“ das Deutsche Sportabzeichen absolviert haben. Verliehen und übergeben wurde das Deutsche Sportabzeichen 4 x in Bronze, 10 x in Silber und 6 x in Gold. Herzlichen Glückwunsch an alle Sportlerinnen und Sportler.

"Seniorpartner in School" nehmen die Arbeit auf

Die zu Schulmediatoren ausgebildeten Mitglieder des Vereins "Senior in School, Landesverband Nds. e.V." sind Senioren, die sich ehrenamtlich engagieren.

Sie vermitteln bei Streitigkeiten und schulischen Konflikten. Sie arbeiten vertrauensvoll mit der Schulleitung und den Lehrkräften zusammen.

Auf Wunsch sind sie auch Ansprechpartner für Eltern.

An der WRS sind die Mediatoren immer Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 9 Uhr bis 13 Uhr im Zweierteam anwesend.

Feuerwehrübung in der WRS

25.06.2019

Wolfenbüttel. Vergangene Woche fand in der Wilhelm-Raabe-Schule eine Feuerwehrübung statt. Zwei Mitarbeiterinnen einer Reinigungsfirma mussten von der Feuerwehr aus dem Keller gerettet werden. Davon berichtet die Feuerwehr Wolfenbüttel in einer Pressemitteilung.


Vermutlich durch eine Verpuffung in der Heizungsanlage kam es zu einer starken Rauchentwicklung, die beiden Frauen verloren die Orientierung. Eine der beiden habe noch lautstark um Hilfe rufen können. Der Hausmeister habe die Brandmeldeanlage ausgelöste, habe doch auch er nicht mehr den Keller betreten können.

Professionalität trotz Übung

Dramatische Minuten an der Adersheimer Straße. Zwei Feuerwehrfahrzeuge seien auf das Grundstück der Wilhelm-Raabe-Schule gefahren. Feuerwehrleute, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, seien in den Keller gegangen. Eine lange Schlauchleitung sei ausgelegt worden, ein Feuerwehrmann um das Schulgebäude gelaufen. Der Rauch sei aus mindestens einem Fenster herausgekommen, ein weiterer Atemschutztrupp habe sich für seinen Einsatz ausgerüstet. Die teilnehmenden Frauen und Männer der Gruppe 2-1 der Ortsfeuerwehr Wolfenbüttel seien mit Ernsthaftigkeit bei der Sache gewesen – obwohl sie gewusst haben, es handelte sich um eine Übung.

Dennoch haben sie schnell gearbeitet, um die beiden Frauen aus dem durch eine Nebelmaschine verrauchten Keller zu retten. Die Suche nach den beiden Mitarbeiterinnen habe sich aufwendig gestaltet, denn das Untergeschoss sei groß und sehr verwinkelt. Eine der beiden Frauen habe jedoch schnell gefunden werden können, sie sei noch in der Lage gewesen, selbst zu laufen. Auf dem Pausenhof habe sich ein Rettungsassistent der Feuerwehr um die Mitarbeiterin gekümmert, ein Rettungswagen (RTW) war angenommen bereits unterwegs zur Schule. Der zweite Atemschutztrupp habe die zweite Frau bewusstlos im Keller gefunden.

Frauen konnten erfolgreich gerettet werden

Gemeinsam mit den anderen mit Atemschutz ausgerüsteten Feuerwehrleuten haben sie die Verletzte aus dem Untergeschoss nach draußen getragen. Mit Hilfe eines Lüfters sei das Schulgebäude vom Rauch befreit worden, ehe die Übung beendet gewesen sei. Ausgearbeitet worden sei sie vom Gruppenmitglied Carsten Schlinker, der von Steven Meyerhof unterstützt worden sei. Meyerhof sei als Hausmeister an der Schule tätig und ebenfalls Mitglied der Ortsfeuerwehr Wolfenbüttel. „Vielen Dank, dass wir die Übung in der Wilhelm-Raabe-Schule durchführen konnten“, lautet das Fazit der Gruppenmitglieder (https://regionalheute.de/feuerwehruebung-rauch-hinderte-zwei-frauen-an-der-flucht/).